Fazit der Gehirnwäsche

Mohammed redete seinen Gläubigen ständig ein, dass das Ende der Tage erst kommen kann, wenn sich alle Menschen dieser Welt dem Islam unterworfen haben.

   Um die angestrebte totale Islamisierung zu erreichen, wurden in den letzten rund 1.400 Jahren durch den Dschihad, mehr als 270 Millionen Nichtgläubige ermordet.

 

In den letzten Jahren wird eine ruhigere Islamisierung praktiziert, durch Zuzug aus islamischen Ländern, die in Deutschland viele Kinder bekommen. Denn es erhöht automatisch die Zahl der Gläubigen. In einigen Jahren hat der Islam unser Leben stark verändert. Aber nur dann, wenn wir weiterhin zuschauen und die Muslime unser Land ohne nennenswerte Gegenwehr erobern lassen.

   Unsere Regierung sieht das alles anders. Sie hat Angst vor dem Islam, weil sie der Meinung ist, er sei eine Religion, ist er nicht. Somit hat unser Grundgesetz in Bezug auf die Religionsfreiheit in diesem Fall keine Gültigkeit.

   Mohammed seine Gehirnwäsche ging so weit, dass sie heute immer noch ihre Gültigkeit hat. Mohammed hat schon vor 1.400 Jahren, immer gepredigt und gedroht, wenn das Volk nicht das macht, was er sagt, muss es sterben. Auch heute hat Mohammeds Gehirnwäsche nichts an Gültigkeit und Schrecken verloren, dafür sorgen jetzt die Prediger in den Moscheen.