Allgemeine Informationen zum Buch - „ Papa liebte meinen Penis“


Kurzbeschreibung

 

Bernd Leicht sein Lebensweg ist geprägt vom sexuellen Missbrauch durch seinen Vater, es war der Grundstein für seine zerstörte Seele.

  Sein Vater hat ihn vom vierten bis zum vierzehnten Lebensjahr sexuell missbraucht. Das hatte natürlich nachhaltige Folgen.

  Als er sieben Jahre alt war, hat er sich mit einem gleichaltrigen Mädchen über Sex unterhalten. Durch die vielen mitgehörten Gespräche ihrer Väter wussten beide in der Theorie schon einiges darüber. Es musste schön sein! Sie  beschlossen Sex auch selber zu probieren.

  Ein weiterer sexueller Missbrauch  erfolgte in einem Kinderheim, er war gerade zwölf Jahre alt.

  Mit 14 musste er monatelang Zuschauer beim sexuellen Missbrauch eines gleichaltrigen Kollegen sein.

  Viele Dinge in seinem Leben wären, ohne den erlebten sexuellen Missbrauch, wohl anders gelaufen. Somit hatte er keinen leichten Lebensweg.

   Ein Leben mit seinen Gefühlen ist für ihn im Rückblick wie ein Scherbenhaufen. Oft denkt er, wenn es möglich wäre, nur die uneingeschränkt angenehmen Tage in seinem Leben zusammenzufassen und die belastenden zu löschen, wäre er nur halb so alt.


Hier kannst Du die eBook bestellen / auch Kidleunlimited

Hier kannst Du die Taschenbuch ausgabe bestellen


Möchtest Du mehr über den Inhalt dieses Buches erfahren?


03-Ich hasste meinen Penis

 

Erst im Alter von neun Jahren habe ich mir über das Streicheln meines Vaters ausführliche Gedanken gemacht. Mir wurde plötzlich überdeutlich bewusst, dass es sich um etwas „Verbotenes“ handeln musste, und bekam Schuldgefühle. Ich war sicher, dass ich an diesen Berührungen schuld war, ja sogar sie wollte. Unerträglich war es für mich, ich wurde von Schuldgefühlen gepeinigt, sie gingen so weit, dass ich meine Genitalien zu hassen begann. Schließlich mochte ich mich selber nicht mehr, war der Meinung, dass es nur an meinem Penis liegen kann, und beschloss, mit einer Schere ihn abzuschneiden.


04-Sex mit 7 probiert

 

Das Mädchen und ich haben uns im Garten über das „Kinder machen“ unterhalten und wie die Kinder aus dem Bauch rauskommen. Durch die mitgehörten Gespräche unserer Väter, wussten wir in der Theorie einiges über Sex, hat uns bisher wenig interessiert. Erst durch unser jetziges Gespräch kam bei uns Interesse auf, uns näher mit Sex zu beschäftigen. Es musste schön sein, wir hatten es oft genug gehört, wenn unsere Väter sich darüber unterhielten. Wir beschlossen das „Kinder machen“ auch zu probieren, hatten natürlich keine Vorstellung, was das ist oder wie man das macht.