Leseproben aus dem eBook "Angst vorm Krankenhaus"


Ich musste mich wieder in diesem großen kalten Raum mit entblößtem Unterkörper auf den Tisch legen. Nachdem er meine Lage auf dem Tisch überprüft hatte, ging er aus dem Raum und kam kurze Zeit später mit einer Schwesternschülerin wieder zurück. Sie sah noch aus wie ein Kind.

 

Ihr Gesicht wurde rot, es war ihr sichtlich unangenehm. Wie ich mich da fühlte und das alles in mir blockiert war, bedarf hier keiner Beschreibung mehr. Der Arzt hat unübersehbar, meine und die des Mädchens Unfähigkeit sich zu wehren genossen. Ich hatte Mitleid mit ihr.

   Er nahm stattdessen meinen Penis in beide Hände und erklärte der Schwesternschülerin, dass es zwei Arten gibt. Einen sogenannten „Fleischpenis“ und einen „Blutpenis“, den Unterschied würde er ihr später dann in natura bei einem anderen Mann zeigen. Er sagte zu ihr dann auch noch, dass ein Blutpenis im nicht erigierten Zustand relativ klein ist, erst wenn bei Erregung Blut in den Penis fließt, ist er größer als der Fleischpenis. Ferner sagte er noch, wenn der erigierte Penis nur rund zweimal größer als im Ruhezustand ist, spricht man von einem Fleischpenis. Er hat somit meine Geschlechtsorgane in diesem Moment dazu benutzt, der Schwesternschülerin die Anatomie eines Mannes zu erklären. Klar zu erkennen war für mich, dass er das was er machte und sagte, deutlich genoss.