· 

Bulgaren in unserem Haus

1. Leseprobe aus Kapitel 5

 

Zuerst hat die Bulgarin in dem Appartement alleine gewohnt und ist regelmäßig als Altenpflegerin im Seniorenheim zur Arbeit gegangen. Sie kam wohl aus sehr ärmlichen Verhältnissen, denn ihre Kleidung und ihr sonstiges Hab und Gut hatte Platz in zweiPlastiktüten, als sie in ihr Appartement einzog.

 

Unser Hauswirt tat somit, nach seiner eigenen Aussage, etwas Gutes durch die Aufnahme der Frau in seinem Haus, man würde es ihm danken.

 

Ein paar Wochen später kam ihr Mann, der ebenfalls aus Bulgarien kommt und zog ohne uns zu informieren, bei ihr ein. Er kam auch nur mit einer Plastiktüte hier an, hatte aber nach 2 Wochen schon sein erstes Auto. Einer geregelten Arbeit ist er allerdings nicht nachgegangen. Das Auto wurde mehrmals täglich ausgesaugt und geputzt, dabei wurden immer alle Türen geöffnet und so belassen. Wo das Geld für das Auto herkam, ist uns nicht bekannt.

 

Inzwischen hat er schon das 6. Fahrzeug, jetzt fährt er einen BMW X5, geht allerdings jetzt fast regelmäßig arbeiten, angeblich für 5,00 Euro pro Stunde. Also machen wir doch etwas Gravierendes falsch in unserem Leben, wenn sie als Altenpflegerin rund 1.000,00 Euro an Lohn bekommt und ihr Mann in etwa die gleiche Summe, wie kann das sein? Kann man davon Miete, Auto, Versicherungen, Lebensmittel und alle paar Wochen nach Bulgarien fahren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0